Papierflieger

Berufsorientierungstag an der Carl-Bosch-Schule in Heidelberg

Autor: Alexander Prill (HSG Heidelberg)

Am 30. März 2017 war es soweit: Die Carl-Bosch-Schule in Heidelberg hatte wieder ihren Berufsorientierungstag für die Schüler der 12. Klasse. Die „Senkrechtstarter“ aus Heidelberg waren mit Philipp Mai, Sarah Wolf und Alexander Prill dort vertreten und beantworteten im Zeitraum von 9:25 Uhr bis 14:45 Uhr vor insgesamt drei Klassen alle möglichen Fragen rund ums Thema Studium. Ein wichtiger Aspekt war die Finanzierung eines Studiums: Wieviel Geld braucht man als Student im Monat? Welche finanzielle Unterstützung bieten Bafög, Nebenjobs, Studienkredite oder ein Stipendium? Und welche Chancen bietet das sogenannte Gap Year? Inwiefern profitieren Schüler/innen nach dem Abitur von einem Engagement im Rahmen eines Freiwilligendienstes oder Au Pair-Jahres? Sarah präsentierte zu Letzterem ihre eigenen Erfahrungen. Natürlich kam an diesem Tag auch „Senkrechtstarter“ nicht zu kurz: Wer sind wir eigentlich und wie können wir die angehenden Absolvent/innen bei ihrem Übergang vom Gymnasium an die Hochschule unterstützen?

Was uns besonders freute: Die Schüler waren durchweg interessiert und aufgeweckt. Am Ende haben sich 32 von insgesamt 66 Schüler/innen für eine Patenschaft in unsere Liste eingetragen. Insgesamt war die Schule mit uns so zufrieden, dass wir auch im kommenden Jahr als „Senkrechtstarter“ beim Berufsorientierungstag der Carl-Bosch-Schule in Heidelberg vertreten sein werden.

Zurück